25.07.2019

Ausgebildet für den internationalen Einsatz

Entlassfeier der Euro- und Fremdsprachenkorrespondenten an der BAP


Die Eurokorrespondenten und Fremdsprachenkorrespondenten 2019 der Fremdsprachenschule mit ihren Lehrern (Foto: Berufsfachschule)


Passauer Neue Presse - 25.07.2019

So schön wie das Wetter, so gut war die Stimmung der frischgebackenen Euro- und Fremdsprachenkorrespondenten, die mit einer Entlassfeier ihre Ausbildung an der Berufsfachschule der BAP abschlossen.

In der liebevollen Abkürzung "Euros", wie sie von den Lehrern genannt werden, ist schon die intensive Verbindung zu Europa zu erkennen. Die Absolventen beherrschen fließend zwei bis drei Fremdsprachen, gleichzeitig haben sie wirtschaftlich-kaufmännische Kenntnisse - weitgehend der gleiche Stoff, wie bei den Groß- und Außenhandelskaufleuten. Dieses Gesamtpaket macht die Absolventen laut BAP so wertvoll für den Arbeitsmarkt der Zukunft.

Außerdem könne man die Herzen der Menschen leichter einnehmen, wenn man ihre Sprache spricht, so Schulleiterin Bernadette Hackauf - wie die gerade zur Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gezeigt habe, die ihre Bewerbungsrede in drei Sprachen vorgetragen hat.

Vorbereitet durch den Unterricht bei englischen, amerikanischen, französischen und spanischen Muttersprachlern, seien die Absolventen zudem ein- bis zweimal in der Ausbildung ins europäische Ausland gereist, unterstützt durch hohe EU-Subventionen im Rahmen der Erasmus+-Projekte. Eine Absolventin nimmt das Angebot der Fremdsprachenschule an, drei Monate finanziell gefördert in Nizza zu verbringen.

Vier Eurokorrespondentinnen haben aufgrund von hervorragenden Leistungen einen Staatspreis der niederbayerischen Regierung erhalten: Clara Angerer (Note 1,1), Pauline Kreis (Note 1,2), Johanna Maurer und Lisa Sterr (beide 1,4).