29.11.2019

Lernen und Arbeiten in Europa


Passauer Neue Presse - 29.11.2019

Es war wieder soweit: Die Schüler der Fremdsprachenschule der Berufsakademie Passau traten ihre dreiwöchigen Auslandsaufenthalte in Irland, Spanien und Frankreich an. Im Zeitraum vom 19. Oktober bis 9. November flogen insgesamt 53 Schüler der Fremdsprachenschule der Berufsakademie Passau nach Dublin, Málaga oder Nizza, um dort ein Praktikum oder einen Sprachkurs zu absolvieren.

Nicht nur die Verbesserung der Sprachkenntnisse stand im Vordergrund, sondern auch das Kennenlernen verschiedener Kulturräume und Arbeitsfelder in den jeweiligen Ländern. Für die Schüler der Fremdsprachenschule gilt der dreiwöchige Auslandsaufenthalt als Highlight ihrer Ausbildung zum Euro- oder Fremdsprachenkorrespondenten. Das Programm Erasmus+ – Mobilitätsinitiative der EU unterstützte die Schüler finanziell bei der Chance, Einblicke in andere Lebenswelten zu erhalten. Die Auswahl an Praktika war breit, so schnupperten die Schüler beispielsweise in Berufsfelder wie Tourismus, Gastronomie, Verwaltungsarbeiten, Logistik und (Einzel-)Handel.

Zudem durften die BAP-Schüler die verschiedenen Kulturen der drei Länder noch intensiver erleben, denn sie waren während ihres Aufenthalts bei Gastfamilien untergebracht. Neben dem Praktikum und dem Sprachkurs war ein kulturelles Rahmenprogramm geboten, bei dem die Teilnehmenden Sehenswürdigkeiten in den jeweiligen Städten und Nachbarregionen erkundeten. Als Abwechslung zum Sprachkurs wurden die Schüler in Frankreich wie jedes Jahr von der Passauer Partnerstadt Cagnes-sur-Mer eingeladen und herzlich im Rathaus empfangen. Vor Ort besichtigten sie unter anderem die schöne Altstadt und das Renoir-Museum.

 − red/F.:privat