07.10.2016

Wenn nicht wir, wer dann?


Ein ganzer Tag reserviert nur für europäische Filme - das lässt das Herz eines jeden Cineasten höher schlagen. Am Sonntag, 9. Oktober, findet zum ersten Mal der "European Art Cinema Day" statt. Mehr als 1000 Kinos aus 34 Ländern, unter ihnen das Filmtheater Metropolis und das Scharfrichter-Kino, zeigen ausgewählte Werke von europäischen Filmschaffenden.

Unterstützt werden die Kinos in Passau von der Deutsch-Spanischen, der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der BAP Fremdsprachenschule, deren Schüler ein kleines Rahmenprogramm entwickelt haben. "Wir haben in das Programm viele noch nicht in Deutschland gezeigte Filme aufgenommen", so Julia Vesper von der Medienwelt Vesper. "Unser Anliegen ist es, einen Beitrag zur europäischen Kulturarbeit zu leisten", ergänzt Bernadette Hackauf, Leiterin der Fremdsprachenschule der BAP, "auch im Hinblick auf die derzeitige politische Situation.". "Wenn nicht wir, wer dann?", fragt Gerhard Mader, Stellvertreter der Deutsch-Spanischen Gesellschaft Passau. "Wir müssen Europa wieder näher zueinanderbringen und Andersartigkeit zulassen." Nahezu alle Filme werden in ihrer Originalsprache gezeigt, jedoch mit Untertiteln, um das Verständnis für das Publikum zu erleichtern. Das Programm des "European Art Cinema Day" ist in drei Blöcke geteilt: "Biografien", "Länder, Landschaften und Leben" und "Freunde und Familie". "Wir möchten für jede Generation und Geschmack etwas anbieten", meint Bernadette Hackauf. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Nach jedem Block kann in gemütlicher Atmosphäre über die Filme diskutiert werden, es gibt kleine Snacks, Tapas oder französische Käsespezialitäten. Zudem veranstalten die Schüler der Fremdsprachenschule nach dem Block "Biografien" ein sogenanntes Pub-Quiz, bei dem die Zuschauer Fragen zu den Filmen beantworten und kleine Preise gewinnen können. − jfg