Auslandsaufenthalte

Erasmus+ -Programm

Fester Bestandteil der Ausbildung: 3 Wochen im Land der gewählten Hauptsprache

Zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres fahren die Schüler der Fremdsprachenschule, die als Hauptsprache Englisch gewählt haben, für ein dreiwöchiges Praktikum nach Dublin in Irland. Im Unterricht mit unseren muttersprachlichen Fachkräften werden die Schüler angeleitet, einen englischsprachigen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben zu erstellen. Das Skype-Interview mit der Partnerorganisation im Zielland ist ein hervorragendes Bewerbungstraining.

Für Schüler, die die Aufbauausbildung zum Eurokorrespondenten mit Hauptsprache Französisch absolvieren, steht ein Praktikum oder ein Sprachschulaufenthalt in Nizza an.

Diejenigen Schüler, die Spanisch als Hauptsprache erlernen, fahren unter derselben Projektförderung in Passaus Partnerstadt Málaga.

Durch die Förderung im Rahmen des Erasmus+-Programms der EU belaufen sich die Teilnehmerkosten auf ca. 1/3 der Gesamtkosten und werden dadurch sehr erschwinglich.

Durch diesen Austausch lernen die Schüler die Denkweisen anderer Kulturen verstehen und mit neuen und ihnen zuerst fremden Situationen umzugehen. So haben sie nach Abschluss des Projektes nicht nur ihre Sprachkenntnisse erheblich verbessert, sondern auch persönlich viel dazugelernt.

Zusätzlicher freiwilliger längerer Auslandsaufenthalt

Auf Eigeninitiative längerer Aufenthalt im europäischen Ausland, z. B. in den Sommerferien oder nach der Ausbildung: Erasmus+-Förderung für Schüler der Ausbildungsgänge Fremdsprachen- oder Eurokorrespondent, z. B. Förderung für dreimonatiges Praktikum 2.9ß7,00 EUR (Stand: 2019), Eigenbeteiligung fällt an! (Förderzuschüsse können sich ändern, daher Angaben ohne Gewähr). Fragen Sie uns!