Home
Fremdsprachenschule Passau
BAP - Fremdsprachenschule
Pressebereich

Die Schule in den Medien

Presse und Bilder

Foto: BAP Foto: BAP

PNP vom 15.06.2024

- red -
Die Auslandsaufenthalte in Irland, Frankreich und Spanien zählen zu den jährlichen Höhepunkten auf dem Stundenplan der Schüler der Fremdsprachenschule an der Berufsakademie Passau. In einer abwechslungsreichen Mischung aus Praktika und Sprachkurs, eingebettet in kulturelle Rahmenprogramme, vertiefen die Teilnehmer für drei Wochen in Dublin, Málaga und Nizza ihre Sprachkenntnisse und lernen dabei die Lebensart und Arbeitswelten der europäischen Nachbarn kennen.

Mit ihren Körpern formten die BAP-Schüler ein großes „No“. − Foto: privat Mit ihren Körpern formten die BAP-Schüler ein großes „No“. − Foto: privat

We say NO – unter diesem Motto formten Schüler der Berufsakademie Passau (BAP) ein großes NO auf dem Schulgelände und stellten sich somit klar gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz an ihrer Schule. Ins Leben gerufen wurde die Mitmach-Challenge „#WESAYNO – Schulen gegen Rechtsextremismus“ durch das Christian-Rohlfs-Gymnasium in Hagen.

Die Bezirksräte C. Wasner-Sommer (2. v. r.) und S. Gawlik (l.) mit (v.l.) T. Kast, B. Hackauf, B. Brauckmann u. J. Berga. − Foto: Pierach Die Bezirksräte C. Wasner-Sommer (2. v. r.) und S. Gawlik (l.) mit (v.l.) T. Kast, B. Hackauf, B. Brauckmann u. J. Berga. − Foto: Pierach

Einen „regionalen Leuchtturm in der beruflichen Aus- und Fortbildung“ hat Fürstensteins Bürgermeister Stephan Gawlik als frisch gewählter Bezirksrat die Berufsakademie für Aus- und Weiterbildung (BAP) bei einer Info-Visite mit Bezirkstags-Kollegin Cornelia Wasner-Sommer genannt.

"Sally's Garden" gaben diese vier Schülerinnen zum Besten, in bester Erinnerung an das Auslandspraktikum in Dublin. - Foto: privat

Die frischgebackenen Fremdsprachenkorrespondenten und Euro-Korrespondenten der Berufsakademie für Aus- und Weiterbildung haben freudig ihre Abschlusszeugnisse entgegengenommen. Alle Absolventenklassen feierten zusammen in der Redoute.

v. l.: RDir A. Diewald, R. Hoenicka, F. Müller, Stv. Landrat H. Koller, MdL W. Taubeneder, T. Kast, Bgm. S Lang, B. Brauckmann, J. Berga, C. Lindmeier, Bgm. A. Rother und B. Hackauf. − Foto: Hatz v. l.: RDir A. Diewald, R. Hoenicka, F. Müller, Stv. Landrat H. Koller, MdL W. Taubeneder, T. Kast, Bgm. S Lang, B. Brauckmann, J. Berga, C. Lindmeier, Bgm. A. Rother und B. Hackauf. − Foto: Hatz

Die Berufsakademie Passau – kurz BAP – sorgt für gut ausgebildeten Nachwuchs in Sachen Fremdsprachen, IT und Pflege, vermittelt Deutschkenntnisse und kümmert sich um Aus- und Weiterbildungen. Gestern feierte die Einrichtung Geburtstag. Sie wurde vor 20 Jahren als gemeinnützige GmbH gegründet.

Gute Perspektiven mit Fremdsprachen

Wie soll es nach dem Schulabschluss weitergehen? Abitur, Ausbildung oder Studium? Die Passauer Fremdsprachenschule (BAP) bietet Sprachbegeisterten mit der Ausbildung zum staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondenten und der darauffolgenden Weiterbildung zum Euro-Korrespondenten eine Zusatzqualifikation für viele Berufe und Lebensentwürfe. Schulleiterin Bernadette Hackauf erklärt im Gespräch die Berufsperspektiven und wie die Schule bei der Orientierung hilft.

Foto: BAP Foto: BAP

Die Private Berufsakademie Passau gGmbH hat sich in diesem Jahr entschlossen, keine Weihnachtspräsente an die Geschäftspartner zu verteilen. Mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro unterstützt die BAP stattdessen die Passauer Tafel.

Geschafft: die frisch gebackenen Fremdsprachen- und Euro-Korrespondenten mit Lehrkräften. − Foto: Schule Geschafft: die frisch gebackenen Fremdsprachen- und Euro-Korrespondenten mit Lehrkräften. − Foto: Schule

32 Fachleute in Mehrsprachigkeit und Wirtschaftskompetenz, also Fremdsprachen- und Eurokorrespondenten feierten zusammen mit Eltern, Lehrkräften und Begleitungen ihren Berufsabschluss.

Zusammenhalt will die Schule nicht nur für das Foto zeigen, sondern auch im Alltag.   - Foto: Götz Zusammenhalt will die Schule nicht nur für das Foto zeigen, sondern auch im Alltag. - Foto: Götz

Die Berufsakademie Passau darf sich „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ nennen. Dieses Siegel bekam die Schule am letzten Tag vor den Ferien überreicht und zeigte sich sehr stolz darüber.

Schülerinnen, die in die Partnerstadt Málaga zum Austausch reisen, bekommen einen kleinen Zuschuss der Stadt Passau, ebenso wie diejenigen, die sich für Cagnes-sur-Mer entscheiden. − Foto: BAP Schülerinnen, die in die Partnerstadt Málaga zum Austausch reisen, bekommen einen kleinen Zuschuss der Stadt Passau, ebenso wie diejenigen, die sich für Cagnes-sur-Mer entscheiden. − Foto: BAP

Bereits seit 25 Jahren ermöglicht die Berufsakademie Passau ihren Schülern einen Auslandsaufenthalt, der kann mehrere Wochen oder sogar Monate dauern und wird über das Projekt „ErasmusPlus“ von der EU finanziell gefördert. Nun wurde die BAP als besonders erfahrener Träger des Programms akkreditiert, was bedeutet, dass die Schule nicht mehr am jährlichen Auswahlverfahren teilnehmen muss und so Planungssicherheit für die nächsten Jahre besteht.

Hoch über der Stadt feierten Regierungsschuldirektor Roland Ilg (v. l.), Armin Diewald, Barbara Brauckmann, Bernadette Hackauf und stv. Landrat Hans Koller. − Foto: Weidmüller Hoch über der Stadt feierten Regierungsschuldirektor Roland Ilg (v. l.), Armin Diewald, Barbara Brauckmann, Bernadette Hackauf und stv. Landrat Hans Koller. − Foto: Weidmüller

So groß haben noch nicht viele ihren 31. Geburtstag gefeiert, doch der Fremdsprachenschule ist 2020 natürlich die Corona-Krise dazwischengekommen. Deshalb ging es heuer rund zum Jubiläum, zahlreiche Gäste gaben sich die Ehre beim Fest auf „das Oberhaus“.

Schulleiterin Bernadette Hackauf stellte dabei in einer bilderreichen Rede zufrieden fest: „Die Fremdsprachenschule ist in den 31 Jahren stetig gewachsen, an innerer und äußerer Größe. Bauchspeck haben wir uns noch nicht zugelegt, dazu wurden wir laufend zu sehr auf Trab gehalten.“

Drei mal „Adios, Au Revoir, Bye-Bye!“

Die drei Abschlussklassen der Fremdsprachenschule feierten wegen der Corona-Erfordernisse auf separaten Veranstaltungen ihre Berufsabschlüsse als Fremdsprachen- und Euro-Korrespondenten.

Eine Akrobatik-Einlage von Annika Schmidt und Helena Kristl ebenso wie ein Rückblick in Bildern, kommentiert von Melanie Herrmann, waren das Rahmenprogramm der Drei-Sprachen-Klasse, das einen fröhlichen und etwas wehmütigen Abend bereicherte. Klassensprecher Johannes Sitzberger blickte auf die zwei kuriosen Jahre zurück. Klassenleiterin Dr. Ana Barro machte in einer Grußbotschaft aus England Mut.