Die Fremdsprachenschule im Spiegel der Presse

Ja zu Europa

...das sagt die BAP Fremdsprachenschule Passau. Um das vor den EU-Wahlen zu symbolisieren und andere dazu zu motivieren, wählen zu gehen, haben sich die angehenden Fremdprachenkorrespondeten zu einem großen „Ja“ formiert. „Wir als Fremdsprachenschule wollen natürlich ein stabiles Europa, auch in Zukunft“, sagt die Schulleiterin Bernadette Hackauf.

Viele Schüler würden nach dem Abschluss im internationalen Kontext in verschiedenen Ländern – meist in Europa – arbeiten. Die EU erleichtere den Zugang zum Arbeitsmarkt anderer Länder sowie die Zusammenarbeit mit europäischen Unternehmen, so Hackauf. Zudem sei es beispielsweise finanzschwachen Schülern der BAP dank EU-Fördergeldern möglich, während der Ausbildung ein dreiwöchiges Praktikum in Irland zu absolvieren. „Wir sollten vor allem aus der Brexit-Abstimmung unsere Lehren ziehen und zum Wählen gehen“, sagt Hackauf.

Was Europa und die EU für sie bedeutet und warum sie am 26. Mai zur Wahlurne gehen werden, haben vier BAP-Schüler der PNP erzählt.

aic/Foto: Jäger

 

  Ben Klaster: "Europa bedeutet für mich Heimat."  (Foto: Jäger)

Ben Klaster (19): „Die EU hat mir bisher einiges ermöglicht.Ich konnte an Schulfahrten in Länder wie Tschechien, Frankreich teilnehmen und ein dreiwöchiges Praktikum in Irland machen, was dank Förderung sehr günstig war. Für die kulturelle Bildung junger Menschen finde ich solche Erlebnisse in anderen Ländern wichtig. Ich weiß, dass die EU für mich auch in Zukunft hilfreich sein wird."

 

  Vanesa Scheuringer: "Europa bedeutet für mich Zusammenarbeit." (Foto: Jäger)

Vanesa Scheuringer (18): „Ich freue mich, dass ich jetzt zum ersten Mal wählen gehen und dadurch Einfluss nehmen kann. Es ist wichtig, so eine Chance zu nutzen. Beim Brexit waren viele junge Menschen nicht wählen und sind nun vom Ergebnis enttäuscht. Für manche, ist das, was wir haben und wie wir leben, selbstverständlich – was es aber definitiv nicht ist."

 

  Florian Haas: "Europa bedeutet für mich Freiheit." (Foto: Jäger)

Florian Haas (24): „Natürlich kann man die EU kritisieren, was in einer Demokratie auch wichtig und richtig ist. Das System EU mit all seinen Macken ist ausbaufähig, aber gut. Ich bin dafür dankbar, dass sie existiert und den Europäern Frieden, Freiheit, offene Grenzen und vieles mehr ermöglicht.“

 

  Nora Kretschmer: "Europa bedeutet für mich Gemeinschaft." (Foto: Jäger)

Nora Kretschmer (31): „Ich habe selbst einige Jahre in Spanien gelebt und den Schulabschluss dort gemacht, der dann in Deutschland ohne Probleme anerkannt wurde. Vielen ist nicht bewusst, wie stark die Entscheidungen der EU einen im alltäglichen Leben beeinflussen. Egal ob in der Schule, in der Arbeit oder beim Einkaufen. Wählen ist meiner Meinung nach ein Privileg, das man nutzen sollte. Dabei denke ich auch an meine kleine Tochter und daran, wie ich ihr die Welt überlassen möchte."

aic

Passau 16. Mai 2019 - Passauer Neue Presse

Seite
« 12 3»
30 Treffer

Abschluss der Fremdsprachen- und Euro-Korrespondenten der BAP


Time of my life“ sangen die frischgebackenen Fremdsprachen- und Euro-Korrespondenten, als sie sich bei ihren Lehrern bedankten, um Abschied zu nehmen von ihrer BAP.


Die Gäste des Comité Cagnes-sur-Mer und ihre Freunde der Deutsch-Französischen Gesellschaft waren zu Besuch bei der Berufsakademie Passau zu einem bayerischen Abend, der von den Schülern der Fremdsprachenschule konzipiert und durchgeführt wurde.


Ein ganzer Tag reserviert nur für europäische Filme - das lässt das Herz eines jeden Cineasten höher schlagen. Am Sonntag, 9. Oktober, findet zum ersten Mal der "European Art Cinema Day" statt. Mehr als 1000 Kinos aus 34 Ländern, unter ihnen das Filmtheater Metropolis und das Scharfrichter-Kino, zeigen ausgewählte Werke von europäischen Filmschaffenden.


Klasse 12A

"Yes, we can" wurde in der Rede der Schulleiterin Bernadette Hackauf im Restaurant Oberhaus abgewandelt zu "Yes, you can!" Die mehr als 130 Gäste – Eltern, Freunde und Absolventen – hörten, dass der Weg dahin manchmal hart und schwierig war, es waren Anstrengung, Nachhaltigkeit und Einsatz gefragt.


In ganz Bayern gibt es nur zwei Einrichtungen, an denen die Prüfung für das neue berufsorientierte Sprachzertifikat des Institut Français DELF PRO abgenommen wird. Eine davon ist in Passau: die Fremdsprachenschule der Berufsakademie Passau, kurz BAP.


Geschafft! Nach dem erfolgreichen Abschluss zum Fremdsprachenkorrespondenten und der anschließenden Aufbau-Ausbildung zum Eurokorrespondenten an der Fremdsprachenschule der Berufsakademie Passau haben Sophia Steinhagen, Gustavo Rüstow (3. und 4.v.l.) und Andrea Davidovic (2.v.l.) nun im Anschluss an zwei Jahre Berufserfahrung die Prüfung zur Euro-Kauffrau bzw. zum Euro-Kaufmann abgelegt.


Ein halbes Berufsleben lang hat Bernadette Hackauf in der freien Wirtschaft verbracht, die angebrochene andere Hälfte in der Schule. Sie hat also hervorragende Vergleichsmöglichkeiten und sie weiß genau, auf welche Seite ihre persönliche Waage hängt: "Die Fremdsprachenschule hier ist genau mein Ding!"


Die Schüler der Fremdsprachenschule der BAP haben im Februar eine Exkursion zum Zollamt nach Suben unternommen.


Das Vorstellungsgespräch nahm nach ein paar Minuten eine überraschende Wendung:


Seit mehr als 15 Jahren organisiert die Berufsakademie Passau (BAP) für ihre Fremdsprachenschüler nun schon Auslandsaufenthalte, die von der EU gefördert werden.

Seite
« 12 3»

Französische Freunde

Deutsch-französische Woche an der BAP

Quelle: Passauer Neue Presse_23.01.2019 Text: Redaktion/BAP, Foto: BAP

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.

Neues Element

Per Doppelklick auf diesen Text kommen Sie in die Bearbeitung.